• Deutsches Eck

    AfD-Fraktion im Rat der Stadt Koblenz

    Hier finden Sie Informationen darüber, wer wir sind und was wir machen.
  • AfD-Fraktion im Rat der Stadt Koblenz

    AfD-Fraktion im Rat der Stadt Koblenz

    Hier finden Sie Informationen darüber, wer wir sind und was wir machen.
  • Joachim Paul

    Joachim Paul

    hier im Bundestagswahlkampf in Koblenz mit Marco Gräber (AfD Gladbeck)
  • Rolf Pontius und Beatrix von Storch

    Rolf Pontius und Beatrix von Storch

    Rolf Pontius, Vorsitzender der AfD-Ratsfraktion

Herzlich willkommen auf den Internetseiten der AfD Koblenz!

Erfahren Sie mehr über die AfD in Koblenz: Die Fraktion der AfD im Koblenzer Stadtrat und der Kreisverband Koblenz-Stadt berichten auf dieser Seite über ihre politische Arbeit. Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter!

Aktuelle Themen aus Stadt, Land und Bund:



AfD - auch kommunal! Unser Flugblatt!

Das Warten hat ein Ende, hier unser Flugblatt, mit Programmpunkten und Kandidaten (8 von 19). Wir werden es die nächsten Tage an die Koblenzer Haushalte verteilen. Sie haben genug von Filz und Vetternwirtschaft? Stichwort Einwanderung: Sie wollen, dass Probleme nicht schön geredet werden und Einwanderung strikt nach Bedarf und deutschen Interessen erfolgt? Sie wollen weder "Diesel-Fahrverbote" noch eine Politik, die die Mobilitätsbedürfnisse der Normalbürger aus dem Blick verliert? Klar und mutig: Liste 3, AfD wählen!

Sie können das Flugblatt auch hier herunterladen (PDF)!


Der neue Blaue Max ist da! 

Auf 20 Seiten informiert unsere Landtagsfraktion in Mainz über Bildungs-, Wirtschafts- und Sozialpolitik.

Sie können ihn hier runterladen!


Wahlkampf Hunsrück, Paul und Reil in Simmern

Wahlkampf im Hunrück: Reil und Paul in Simmern!


Europa: Bürgerdialog am 19. März mit AfD-Kandidat Markus Buchheit in Koblenz - Videobericht


Bürgerdialog am 8. März

Auf Einladung von „Europe direct“ (Koblenz) diskutiert AfD-Kandidat Markus Buchheit mit Bürgern und Altparteien-Vertretern!


"Puls der Heimat" am 8. März: Joachim Paul (MdL) spricht über Kommunalpolitik


"Puls der Heimat" am 8. März: Nicole Höchst (MdB) spricht über Frauen und Familie


Paul (AfD) zum Artikel der Rhein-Zeitung „Luftverschmutzung: Stehen Messstationen in Koblenz falsch?“ – Aussagen von Landesumweltamt irreführend und nicht nachvollziehbar

Joachim Paul AfD

Die AfD-Ratsfraktion weist die Behauptungen, die der Vertreter des Landesumweltamtes, Herr Sell, in der Rhein-Zeitung erhoben hat, als falsch und irreführend zurück. Die AfD im Rat verweist auf die Große Anfrage der AfD-Landtagsfraktion.

Dazu Joachim Paul, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der AfD im Rat: „Die Aussagen des Vertreters des Landesumweltamts, das für die Messstationen in Koblenz zuständig ist, führen die Bürger in die Irre. Sie sind schlicht falsch, das stellt die Landesregierung selbst in der Beantwortung der Großen Anfrage der AfD-Landtagsfraktion (Drs. 17/8105) fest. Herr Sell behauptet hinsichtlich der Messstation am Friedrich-Ebert-Ring: die Anlage stehe auf einem breiten Mittelstreifen, der von den Fußgängern überquert werde. Die Landesregierung schreibt in ihrer Antwort auf die Große Anfrage allerdings explizit, dass kein Zugang zum Mittelstreifen bestehe. Ferner behauptet Sell hinsichtlich der Messstation Hohenfelder Straße (Löhr-Center), dass kein Hindernis in der Nähe der Station bekannt sei. Die Landesregierung schreibt in der Antwort auf die Große Anfrage hingegen, dass sich in einer Entfernung von drei Metern zur Messstation ein Hindernis befinde.“

Paul weiter: „Die gesamten Messungen in Koblenz müssen – gerade vor dem Hintergrund der intensiven Debatte um den Sinn dramatisch niedriger Grenzwerte, der Erlaubnis der EU, den Grenzwert nun doch zu erhöhen und insbesondere der fragwürdigen Lage der Messstationen – neu bewertet werden. Das ist die Politik den Bürgern und Steuerzahlern schuldig, die als Leidtragende von Fahrverboten immer noch eine kalte Enteignung ihrer Fahrzeuge fürchten müssen. Die ganze Grenzwert-Hysterie steht auf wackligen Beinen.

Umso mehr ist eine Rückkehr zur Vernunft nötig! Es sind bereits genug Bürger verunsichert worden. Auch die Wirtschaft – insbesondere unsere Schlüsselindustrie und an die deutsche Automobilindustrie angeschlossenes Gewerbe – hat Nachteile und immensen Schaden erlitten. Die kritische Beleuchtung der Grenzwerte durch die AfD ist Beitrag zur Verhinderung von Fahrverboten.“ Joachim Paul, Stadtrat und MdL


"Friday for future": Schulschwänzen für den guten Zweck? Oder: "Haltung" statt Wissen?

Bürgerdialog am 8. März

Schulschwänzen für den guten Zweck? In einem Gymnasium in Deggendorf – so im jüngsten Spiegel zu lesen – gab der Schulleiter bekannt, dass die für „Friday-Klima“ ausgefallene Schulzeit in Form von ‚Diskussionen über das Klima‘ nachgeholt werden sollte. Wie das in Koblenz gehandhabt wird, wird die AfD in Stadt und Land erfragen. Die Schule sollte auf das Leben vorbereiten. Es ist zu bezweifeln, dass Bäcker, Busfahrer und Verfahrensmechaniker ihre Demo-Aktivitäten mit Diskussion im Betrieb ausgleichen können. Hoffen wir nicht, dass Busfahrer bereits am Montag auf wilde Demo-Ideen kommen – übrigens insbesondere im Hinblick auf unsere Schüler, die erwarten sicher und pünktlich zu ihren Schuldiskussionen transportiert zu werden.

Es kann sein, dass der Klimawandel – über den menschengemachten Anteil muss und darf gestritten werden – das Zukunfts- oder gar Schicksalsthema sein wird, vielleicht aber auch die Themen Migration oder Digitalisierung. Grundsätzlich ist zu begrüßen, dass sich Schüler mit diesen Themen auseinandersetzen, allerdings nach einer soliden und ideologiefreien Wissensvermittlung im Unterricht, die einen vernünftigen Austausch verschiedener Meinungen erst ermöglicht.

Wer im Anschluß für seine Meinung noch auf die Straße gehen will, ist in einer Demokratie herzlich willkommen, sollte das aber in seiner Freizeit machen. Angesichts der „Friday-Klima“-Bilder beschleicht einen jedoch der Eindruck, dass in vielen Schulen die richtige „Haltung“ längst über das Wissen triumphiert, und sie zu fast allem berechtigt, nicht nur zum Schulschwänzen. Mutig, der anders denkt und sich schwungvollen Haltungen nicht einfach anschließen will.

Als Schüler wäre mir die Wahl zwischen dem Pauken von Latein-Vokabeln und einem Marsch für dies und das übrigens einfach gefallen. Schulleitungen sollten dringend aufpassen, dass nicht Vorfeldorganisatoren und Lautsprecher linker Parteien ihr Spiel mit dem Aktivismus treiben und Schülern schlichte parteipolitische Positionen – als „richtige Haltung“ daherkommend – als alternativlos verkauft werden. Die mittlerweile von vielen Seiten mit guten Argumenten angefochtene Diesel-Hysterie, die eine auf wackligen Beinen stehende Grenzwert-Hysterie ist, aber dramatische Folgen für unsere Wirtschaft und damit für das Leben von Pendlern und Arbeitnehmern hat, sollte mahnendes Beispiel sein. Joachim Paul, Stadtrat und MdL


Europawahl 2019:

Am 19. März (Di.) spricht Markus Buchheit (Kandidat der AfD für das Europaparlament) im Rahmen eines Bürgerdialogs über Europa im Rathaus Koblenz. Ab 18.00 Uhr, Großer Rathaussaal im Koblenzer Rathaus.

Vorstellungsrede von Markus Buchheit auf der Europawahl-Versammlung in Magdeburg

Die AfD Koblenz freut sich auf die Diskussion.


„Puls der Heimat“, Bürgerdialog der AfD-Ratsfraktion

Bürgerdialog am 8. März

Am Freitag, 8. März, 19.00 Uhr, Koblenz-Karthause JuBüZ, Potsdamerstraße 4, 56075 Koblenz - mit Joachim Paul (MdL) und zwei Gästen: Nicole Höchst (MdB) und Markus Frohnmeier

Themen:

  • Vorstellung der Ratsarbeit der AfD-Fraktion,
  • Bundespolitik, die für Städte und Gemeinden entscheidend ist,
  • Familie und Bildung in Stadt, Land und Bund.
  • Diskussion erwünscht!

Der Kreisverband Koblenz bereitet sich auf die Kommunalwahl 2019 vor:

Der Kreisverband Koblenz bereitet sich auf die Kommunalwahl 2019 vor

Der Kreisverband Koblenz bereitet sich auf die Kommunalwahl 2019 vor: Unser Kommunalwahlprogramm wird demnächst hier veröffentlicht Eine Liste für den Stadtrat stellt unser Kreisverband am 22. März 2019 auf .


 

Joachim Paul (AfD): Drohendes Dieselfahrverbot abwenden – Koblenzer Messstationen auf Hohenfelder Straße und Friedrich-Ebert-Ring teilweise nicht richtlinienkonform 

Auch in Koblenz wird bereits seit Längerem über ein mögliches Dieselfahrverbot debattiert. Aus der Antwort auf eine Große Anfrage der AfD-Landtagsfraktion (Drs. des Landtages 17/8105) geht nun hervor, dass die Messstationen zur Überprüfung der Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen in Koblenz zumindest teilweise nicht den geltenden Richtlinien entsprechen. Die Allgemeine Zeitung berichtete bereits darüber, dass dies auch in anderen rheinland-pfälzischen Städten der Fall sei.

Weiter lesen


 

#Burkini und der "Mut zur Lücke" der CDU - Kommentar zum Interview von Andreas Biebricher

 


 

 Burkini kommt durch die Hintertür 

Umfaller Schupp (FDP) und Hourle (Freie Wähler) stimmen für Vollverschleierung: geplante Änderung der Badeordnung ist doppelbödig und verantwortungslos.

Weiter lesen ...

 


 

Der neue Blaue Max ist da! 

Auf 20 Seiten informiert unsere Landtagsfraktion in Mainz über Bildungs-, Wirtschafts- und Sozialpolitik und über unsere parlamentarischen Initiativen wie die Große Anfrage zur Lage unserer Feuerwehren. 

Sie können ihn hier runterladen!


 

"Husar der Lüfte":

Compact Magazin mit Beitrag zum Jagdflieger Hans Kirschstein

„Husar der Lüfte“: Artikel über Koblenzer Jagdflieger Hans Kirschstein (1896-1918) aus Compact (10/2018) kann jetzt hier runtergeladen werden!

Das Nachrichten-Magazin COMPACT können Sie kaufen oder besser abonnieren, alles weitere hier

 


 

 

„Tolerantes und buntes“ Koblenz + Farbbeutel und ein brüllender Mob statt Argumente + Ratsmitglied Joachim Paul (MdL) nahm auf Einladung des CSD an der „Podiumsdiskussion“ am Samstag (18. August) teil

Joachim Pau - AfD - mit Farbbeutel beworfenAn der „Podiumsdiskussion“ des „Christopher-Street-Days“ hat die AfD auf Einladung der Veranstalter nun insgesamt drei Mal teilgenommen. Ich war als Stadtrat zum ersten Mal auf der Bühne. Die „Diskussion“ war eine denkwürdige und zugleich bizarre Veranstaltung. Sie zeigt, dass Koblenz tatsächlich ein Problem mit der Toleranz hat. Auch im dritten Jahr drehte sich die Diskussion wieder ausschließlich um die Frage: Wer ist dafür, dass Koblenz einen „Queer-Beauftragten“ und eine „Antidiskriminierungsstelle“ bekommt? (Also Steuermittel dafür ausgegeben werden). Ich bin immer wieder verwundert, dass die Teilnehmer des CSD offenkundig nur an dieser einzigen Frage interessiert sind. Kein Interesse an Bildungs-, Außen- und Einwanderungspolitik, Kommunalpolitik, Familienpolitik und benachbarten Themen? Man geht zudem davon aus, dass Schwule und Lesben nur „links“ sein können und deshalb nur linke Parteien wählen können. Warum eigentlich?

Den kompletten Bericht über die Diskussion finden Sie auf der Facebook-Seite von Joachim Paul, hier.

Medienecho: 

Rhein-Zeitung: „Bunt, aber nicht immer tolerant“ https://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/koblenz_artikel,-csdneustart-in-koblenz-bunt-aber-nicht-immer-tolerant-_arid,1857853.html 

Queer.dehttps://www.queer.de/detail.php?article_id=31763 

Focus: https://www.focus.de/regional/koblenz/polizeipraesidium-koblenz-mitglied-beim-csd-mit-farbbeutel-beworfen-zeugen-gesucht_id_9438838.html


 

Situation am Hauptbahnhof Koblenz bzw. Bahnhofsplatz - mittlerweile ein Thema der Landespolitik

Die Situation am Hauptbahnhof: Eine Gruppe von bis zu 30 Personen trinkt exzessiv Alkohol, lärmt, konsumiert Drogen und pöbelt Bürger an. Sexuelle Belästigungen von Frauen sind auch schon vorgekommen. Aufgrund dieser Situation hat die Sparkasse Koblenz eine Räumlichkeit mit Geldautomaten geschlossen, die diese Gruppe als „Lager“ und Schlafplätze genutzt hat. Zum Nachteil der Sparkassen-Kunden, die nun in die Mitte der Stadt laufen oder bei anderen Banken hohe Gebühren für das Geldabheben zahlen müssen. Die Toilette in der nahegelegenen Landesbibliothek ist nicht mehr frei zugänglich, sondern Benutzer und Bürger müssen nun 50 Cent in einen Automaten werfen. Grund: Ständige Verschmutzung durch Problemgruppe, die sich nun auch in der Bibliothek aufhält und dort für Störungen sorgt. Das Sicherheitsgefühl der Bürger - insbesondere bei Frauen - wird negativ beeinträchtigt. Die Situation am Hauptbahnhof in Koblenz ist mittlerweile Thema der Landespolitik. 

Was hat die Stadt getan? Das Ordnungsamt bestreift den Platz regelmäßig. Nach Thematisierung im Sozialausschuss ist eine Expertenanhörung erfolgt (9. August). Den Antrag der AfD, die betroffenen Gewerbetreibenden auch anzuhören, weil man ihnen als Steuerzahlern (Gewerbesteuer) besonders verpflichtet ist, wurde von den Altparteien abgelehnt. Dabei sagte ein Experte in der Anhörung klar und deutlich, dass die Gewerbetreibenden eingebunden werden müssten. 

Was fordert die AfD? Die Situation am Bahnhof beschädigt das Ansehen der Stadt und stellt für die arbeitende Bevölkerung eine Zumutung dar. Sie beeinträchtigt auch die Arbeit der Gewerbetreibenden, die Steuern zahlen. Wir fordern die zeitnahe Einbindung der Gewerbetreibenden in den Lösungsprozess. Ein entsprechender Antrag (Stadtrat) ist bereits gestellt.

Wir fordern die Prüfung eines Alkoholverbotes, eine noch stärkere Präsenz von Ordnungsamt, Polizei und Bundespolizei. Eine Toilette ist einzurichten, diese Einrichtung darf aber nicht dazu führen, dass die Problemgruppe hier noch im stärkeren Maße ansässig wird. Das muss bedacht werden. Die Möglichkeiten einer regelmäßigen aufsuchenden Sozialarbeit sind ebenfalls zu prüfen. Jedoch sind hier die Kosten für die Steuerzahler im Auge zu behalten. Zudem ist sicherzustellen, dass diese Sozialarbeit durch klare Ansprachen ihren Teil dazu beiträgt, dass die Situation sich verbessert und das Fehlverhalten der Gruppe sich vermindert oder abgestellt wird. 

Zur Pressemitteilung

 


 

17. Juli 1918: Am 100. Todestag des Jagdfliegers Hans Kirschstein (*1896 in Koblenz) legte Joachim Paul (MdL) einen Kranz auf dem Soldatenfriedhof Laon-Bousson (Frankreich) nieder

Kranzniederlegung Jagdflieger Hans Kirschstein

Hier geht es zur Pressemeldung

 

Titel: Eine Fokker-Dreidecker in den historisch belegten Farben von Leutnant Hans Kirschstein im Flug (Historical aviation film unit)


 

 

Koblenz: Arbeit der AfD-Fraktion im Stadtrat

 

26.10.2018: Pressemitteilung: Joachim Paul (AfD): Joachim Paul (AfD): Sechs-Punkte-Plan zur Verbesserung der Situation am Hauptbahnhof Koblenz 
26.09.2018: Pressemitteilung: Joachim Paul (AfD): Filmemacher Rainer Fromm besuchte Wahlkreisbüro für Dokumentation über Linksextremismus
14.08.2018: Pressemitteilung: Joachim Paul (AfD): Überfall auf Shisha-Bar in Koblenz – Kreis der Tatverdächtigen weitet sich auf 30 aus - Abschiebeverbot für mutmaßliche Bandenmitglieder zeigt Schwächen der Asylgesetzgebung auf
14.08.2018: Pressemitteilung: Joachim Paul (AfD) zu Hofmann-Göttig-Gutachten: Koblenz muss Klageweg beschreiten
10.08.2018: Pressemitteilung: Joachim Paul (AfD): Expertenanhörung zur Situation am Hauptbahnhof - Gewerbetreibende nun endlich einbinden - Toilettenanlage einrichten - Konzepte für Schaffung sozialen Wohnraums entwerfen
13.07.2018: Rolf Pontius (AfD): AfD-Fraktion fordert Gedenktafel für Gerd Michael Straten
10.07.2018: Pressemitteilung: Joachim Paul (AfD): Überfall auf Shisha-Bar am Florinsmarkt in Koblenz - Asylbewerber gleiten direkt in Bandenkriminalität ab 
19.06.2018: Kleine Anfrage: Joachim Paul (AfD): Überfall auf die Shisha-Bar „Zweite Heimat“ II (PDF-Datei)
09.07.2018: Pressemitteilung: Joachim Paul (AfD): Stadt verweigert demokratisch gewählter Fraktion Nutzung des Ratssaals für Bürgerinformationsveranstaltung – AfD-Fraktion ruft Verwaltungsgericht an!
20.06.2018: Pressemitteilung: Joachim Paul (AfD): Null Toleranz für Bandenkrieg – Konsequent abschieben
20.06.2018: Pressemitteilung: Joachim Paul (AfD): Situation am Bahnhofsvorplatz - Altparteien wollen Gewerbetreibende nicht anhören
26.05.2018: Pressemitteilung: Joachim Paul (AfD): Jura nach Koblenz - AfD-Ratsfraktion begrüßt Resolution - Initiative ging von AfD aus 
23.05.2018: „Keine exakte Wissenschaft“: Kommentar zum Artikel der RZ zum Thema Altersfeststellung bei unbegleiteten minderjährigen Asylbewerbern
07.05.2018: Pressemitteilung: Joachim Paul (AfD): Antrag der AfD-Ratsfraktion: Land soll Jurastudium in Koblenz ermöglichen – Hochschulstandort ausbauen und aufwerten!
27.04.2018: Pressemitteilung: Joachim Paul (AfD): Antrag der AfD-Ratsfraktion auf Benennung einer Straße nach Jagdflieger Hans Kirschstein abgelehnt

 


 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok