Muslimische Gebetsräume in Bendorf am Rhein sind offenbar zu einer Anlaufstelle für Salafisten geworden. Wie Recherchen des SWR ergaben, trat der von Experten des LKA als Hassprediger bezeichnete Ahmad Abul Baraa (Berlin) vor wenigen Tagen bereits zum zweiten Mal in der Gemeinde auf. Als gebürtiger Bendorfer hat sich Joachim Paul (MdL) selbst ein Bild gemacht.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok